2,5 Monate Vietnam: Wir lieben dieses Land, aber …


Vietnam ist und bleibt eines meiner liebsten Länder. Fast drei Monate lang haben wir im vergangenen Herbst in diesem wunderschönen und so vielseitigen Land verbracht – so lang haben wir uns noch nie irgendwo außerhalb Deutschlands aufgehalten. Und trotzdem haben wir immer noch nicht alles gesehen und wollen auf jeden Fall wiederkommen.

Warum wir uns nicht alles angeschaut haben? Weil wir eine neue Gelassenheit entwickelt haben. Ok, ich habe sie entwickelt (Basti war von Anfang an super entspannt). Ich mache mir seit Vietnam nicht mehr so einen Druck und versuche eine riesige das-müssen-wir-unbedingt-sehen-Liste möglichst schnell abzuarbeiten. So kam es, dass wir uns allein 10 Tage im wunderschönen Hoi An, 11 Tage auf der Insel Cat Ba und 7 Tage im wunderbaren Dalat gegönnt haben.

In der Altstadt von Hoi An
In der Altstadt von Hoi An
In Hoi Ans Altstadt
In Hoi Ans Altstadt
Japanische Brücke in Hoi An
Japanische Brücke in Hoi An

In Vietnam haben wir auch endlich wieder Familie in die Arme schließen können und Freunde getroffen. Außerdem haben wir über die atemberaubenden Landschaften gestaunt, unglaublich gut gegessen (Pho!) und super leckeren Kaffee getrunken und Egg Coffee für uns entdeckt (so so so gut!).

Pho (vietnamesische Nudelsuppe)
Pho (vietnamesische Nudelsuppe)
Egg Coffee in Sapa
Egg Coffee in Sapa
Eiskaffee mit süßer Kondensmilch
Eiskaffee mit süßer Kondensmilch
Noch mehr Kaffee :)
Noch mehr Kaffee 🙂

Und jetzt kommt das große ABER: So sehr wir dieses Land auch lieben, so sehr haben die Vietnamesen unsere Nerven strapaziert. Hier ein paar Beispiele:

Vietnamesen spucken ständig auf die Straße. Das Wort spucken beschreibt allerdings nicht annähernd das Geräusch, das sie fabrizieren, wenn sie lautstark alles „hochziehen“ was ihr Innerstes hergibt, bevor sie es ausspucken.

Nein, ich kann mich daran einfach niemals gewöhnen!

An das Gehupe in Asien kann man sich gewöhnen. In Vietnam allerdings nicht. So schlimm wie in Vietnam wird in keinem anderen Land gehupt – und es nervt. Ich glaub die merken gar nicht mehr, dass sie hupen oder warum sie hupen.

Vietnamesen scheren sich kein bisschen um andere Leute: Sie gehen keinen Schritt zurück, wenn sie den Weg blockieren, gucken nicht, wenn sie mit dem Moped unterwegs sind, spielen lautstarke Musik im Schlafbus oder nachts im Hotel, „reden“ lautstark und gehen auch dann nicht zur Seite, wenn man sie mit dem Moped schon fast umgefahren hat (wenn sie keine Hupe hören, rühren sie sich auch nicht).

Apropo Vietnamesen in Hotels: Da werden nachts oder morgens um 7 Uhr die Türen um die Wette geknallt, der Fernseher läuft auf voller Lautstärke und die kleinen schmächtigen Vietnamesen verwandeln sich in rücksichtslose Trampeltiere.

Viele Vietnamesen verlangen unverschämte Preise auf dem Markt. Dass sie versuchen, uns abzuziehen, stört mich ja gar nicht so sehr (das gehört halt in Asien dazu), aber es sollte halt nicht unverhältnismäßig sein. Viele Obstverkäufer sind allerdings so unverschämt, dass sie auch dann nicht mit dem Preis runtergehen, wenn sie genau merken, dass wir die richtigen Preise kennen (besonders auf dem Markt in Cat Ba und auch in Hanoi war das so). Diese Leute verdienen dann lieber gar kein Geld, als uns Touris etwas zu dem normalen Preis zu verkaufen.

Markt in Chinatown in Ho Chi Minh City
Markt in Chinatown in Ho Chi Minh City
Drachenfrüchte
Drachenfrüchte

Als potenzieller Restaurant-Kunde genießt man sehr viel Aufmerksamkeit: es wird gewunken, gelächelt, Stühle zurechtgerückt bzw. neue Stühle aufgebaut. Sobald man aber sitzt, wird man kaum mehr beachtet (neue Kunden sind jetzt wichtiger). Besonders schlimm war das im Bia-Hoi-Corner in Hanoi. Nachdem Basti sein Bier bestellt hatte, wurden wir meist nicht mehr beachtet. Ich mag ja kein Bier, aber mir wurde nicht einmal etwas anderes angeboten. Einmal habe ich nach Kaffee gefragt, aber da habe ich nur genervte Blicke und ein schnelles Kopfschütteln als Antwort bekommen. Und Basti musste nach seinem ersten Bier oft sehr lange die Angestellten anstarren, bis er ein neues bekam.

Zu guter Letzt, der absolute Oberknaller: An unserem Lieblings-Bun-Bo-Nam-Bo-Stand in Hanoi hat die Standfrau sogar potenziellen neuen Kunden eine Essensprobe aus MEINER Schüssel geben wollen!!!! Ich war so geschockt, dass ich nicht mal etwas gesagt habe, aber zum Glück sind meine Nudeln und Nüsse von ihrem Löffel runtergerutscht.

Bun Bo Nam Bo ist eine Art Reisnudel-Salat mit Rindfleisch
Bun Bo Nam Bo ist eine Art Reisnudel-Salat mit Rindfleisch

Trotz allem hatten wir eine wahnsinnig tolle Zeit in Vietnam und wir möchten euch dieses Land ans Herz legen. Allein schon der Geschichte wegen. Und des Essens wegen. Und der Natur wegen. Und es gibt ja auch sehr viele freundliche Menschen. Wir haben super nette Vietnamesen kennengelernt (unsere Kaffee Frau im Markt von Danang, die Besitzer unseres Lieblingsrestaurants in Hoi An).

Besitzer des Ho Lo Quan Restaurants in Hoi An
Besitzer des Ho-Lo-Quan-Restaurants in Hoi An

Und wer frisch von Deutschland kommt, kann diese ganzen Unannehmlichkeiten auch noch besser vertragen als wir, die bereits monatelang in Asien unterwegs sind (irgendwann geht einem dieses ständige Verhandeln-Müssen auf den Keks).

Zum Abschluss zeigen wir euch noch einmal ein paar unserer Lieblings-Vietnam-Bilder.

Sapa
Sapa
Sapa
Sapa
Sapa
Sapa
Phong Nha
Phong Nha
Lang-Co-Strand (bei Danang)
Lang-Co-Strand (bei Danang)
Umgebung von Cat Ba
Umgebung von Cat Ba
Strand in Danang
Strand in Danang
Fairy Stream in Mui Ne
Fairy Stream in Mui Ne
In der Kaiserstadt in Hue
In der Kaiserstadt in Hue
Blume in Dalat
Blume in Dalat
Trang An (Ninh Binh)
Trang An (Ninh Binh)
Umgebung von Ninh Binh
Umgebung von Ninh Binh
Ninh Binh
Ninh Binh

Ninh_Binh_travel2eat (1)


8 Gedanken zu “2,5 Monate Vietnam: Wir lieben dieses Land, aber …

  1. Interessant das zu lesen. Wir sind seit 5 Tagen aus Vietnam zurück. Waren in Mui Ne / Phan Thiet. Wir waren auch 2x in Saigon aber das mit dem spucken ist mir nicht aufgefallen. Auch bei dem Essen (Preis waren ja der Knaller – 8 Euro für 2 Personen) wurden wir ganz wertschätzend behandelt. Mit Arm heben usw. sind wir auch über jede Straße gekommen :-). Egal wo wir auftauchten, man war immer sehr freundlich zu uns. Vielleicht gibt es ja regional Unterschiede, so wie auch in Deutschland, was das Verhalten betrifft.

  2. Hallo Andreas,

    das freut uns natürlich, dass ihr so gute Erfahrungen gemacht habt 🙂 Es kommt ja auch immer auf jeweiligen Situationen/Menschen usw. an. Wir hatten wahrscheinlich einfach ein paar Mal Pech. Deswegen lieben wir dieses tolle Land ja nicht weniger.

    Viele Grüße,

    Meli und Basti

  3. Ist zwar schon einige Zeit seit eurer Veröffentlichung vergangen, aber : ja, stimmt genau.
    Wir sind nach zwei Monaten in Thailand seit 14 Tagen in Vietnam, und können eurem Post lachend zustimmen. Und auch anderen fällt das auf. Heute haben uns in Tam Coc zwei Touristen mit dem Fahrrad überholt, unentwegt geklingelt und sich dabei schlapp gelacht.
    Aber auch wir werden noch wochenlang bleiben.
    Beste Grüße

    • Hi Joe,

      dann wünschen wir euch noch ereignisreiche und vor allem lustige Wochen im schönen Vietnam. Trinkt einen Cafe sua da für uns mit 😉

      Liebe Grüße,

      Meli und Basti

  4. Hallo ihr zwei,
    mein Mann und ich hatten ebenfalls das Glück,einen Monat in Vietnam verbringen zu dürfen. Bei allem Positiven können wir euch nur zustimmen. Leider trifft das aber auch auf die „negativen“ Aspekte zu. Es kann schon sehr anstrengend sein. Trotzdem ist unser Fazit: Vietnam muss man besucht haben!

  5. Auf der Suche nach dem Grund des vielen Hupens im Straßenverkehr in Saigon, bin ich auf Eurer Seite gelandet. Ich bin zum ersten Mal hier (bin noch 2 Tage vor Ort) und sonst eigentlich 2x im Jahr in Thailand unterwegs. Die Neugier hat mich einfach mal ins Nachbarland getrieben. Mein bisheriges Fazit deckt sich durchaus mit Euren Schilderungen. Die aufgerufen Preise für irgendwas sind meist mindestens doppelt so hoch wie man eigentlich nur bezahlen sollte (ich kenne das Preisniveau für Essen, Obst und Co sehr gut aus Thailand – höhere Preise erwarte ich hier in Vietnam eigentlich nicht). Das Verhandeln macht hier relativ wenig Spass, da die Leute schnell die beleidigte Leberwurst spielen. Ich gehe dann meistens sofort weiter …. und oft genug rufen einem die Verkäufer -oh Wunder- plötzlich doch noch einen wesentlich niedrigeren Preis hinterher:D. Ansonsten wunderschöne Landschaft, das Mekong Delta ist so unglaublich unfassbar groß und wasserreich, das Essen schmeckt hier typisch asiatisch eben sehr sehr gut, die Städte haben einen wunderschönen altkolonialen französischen Flair. Ich habe in unserem Hotel 2 Singer Nähmaschinen als Deko entdeckt (kenne ich von meiner Oma aus Kinderzeiten). Der Verkehr hier ist tatsächlich ne Stufe schärfer als in bspw Bangkok, gerade permanent vielen Mopeds um einen herum. Warum die Leute aber ständig hupen … habe ich, trotz mehrfacher Beobachtung diverser XeOms, bzw Taxifahrer, nicht verstanden. Andere Verkehrsteilnehmer reagieren eh nicht darauf:D

    So jetzt geht’s ins CoffeeHouse. Der Kaffee schmeckt hier richtig gut. Einfach Toll.

    Ich komme bestimmt irgendwann einmal wieder:)

    • Hi Thomas,

      ja das Hupen gehört in Vietnam einfach dazu 🙂 Wir wünschen dir noch eine tolle Zeit in diesem wunderbaren Land!

      Liebe Grüße,

      Meli und Basti

Schreibe einen Kommentar