Perth – eine völlig unterschätzte Stadt


Wieso wollt ihr nach Perth? Perth ist langweilig. Da gibt es nichts. Auch keine Jobs. Das waren die Reaktionen von den verschiedensten Menschen, denen wir erzählt hatten, dass wir versuchen wollen, uns für ein halbes Jahr ist der Hauptstadt Westaustraliens niederzulassen.

Wir hatten lange keine Ahnung, wo wir unsere Australien-Reise starten sollen. Nach fast einem Jahr in Asien stand nur fest, dass wir auf keinen Fall in eine Gegend wollen, wo uns 30 Grad erwarten. Wirklich mit Australien beschäftigt, hatten wir uns beide nicht. Wir waren mal wieder völlig planlos – bis Basti einen Artikel in einer Flugzeug-Zeitschrift las. Über Perth. Der Artikel hat ihm so gut gefallen, dass wir eigentlich nur noch das Klima gecheckt haben und unsere Entscheidung danach fest stand. Perth sollte es werden.

In Perth herrscht ein eher mediterranes Klima. Gerade steuern wir hier auf den „Winter“ zu. Kälter als 10 Grad dürfte es aber nicht werden. Ich friere inzwischen allerdings schon bei knapp 20 Grad. Bisher hatten wir hier fast durchgehend super schönes Herbstwetter. Es ist einfach herrlich!

Perth ist wirklich eine wunderbare Stadt, die unheimlich viel zu bieten hat. Es gibt hier einen sehr modernen Stadtkern (Perth CBD) mit ein paar Wolkenkratzern, aber auch wunderschönen alten Gebäuden (wie das aussieht, habt ihr in diesem Beitrag gesehen). Ansonsten ist alles eher flach gebaut, es gibt viele hübsche Parks und Häuser-Wohngegenden mit super niedlichen Häusern, zum Meer und zum Hafen ist es nicht weit (von unserer Wohnung in Subiaco etwa 20 Minuten) und es gibt überall unglaublich viele tolle individuelle Restaurants und Cafés. Apropo Kaffee. Die Australier haben ihre ganz eigene Kaffeekultur. So kommt es, dass es in Perth keinen einzigen Starbucks gibt. Die Kette konnte sich einfach nicht gegen die vielen lokalen Cafés durchsetzen. Es gibt sogar einen Kaffee, von dem ich vor Australien noch nie etwas gehört hatte: den Flat White. Er ist ein Zwischending aus Cappuccino und Latte Macchiato.

Wir empfehlen den Kaffee (und das Essen) von The Little Pantry in Subiaco (und das nicht nur, weil ich dort arbeite), Tartine Café im CBD (Murray Street) und Antz inya Pantz (Victoria Park und Fremantle). Bei Antz inya Pantz bekommt ihr den ersten Kaffee sogar umsonst! Nicht empfehlen können wir das Cimbalino. Dort schmeckt der Kaffee extrem sauer.

Außerdem gibt es hier ständig irgendwelche tollen Märkte. Unter anderem den Subiaco Farmers Market jeden Samstag, einen Markt im CBD jeden Sonntag, und auch in Fremantle findet jedes Wochenende ein toller Markt statt, auf dem es Köstlichkeiten aus der ganzen Welt zu kaufen gibt. Perth hat überhaupt viele asiatischen Einflüsse (von Singapur aus sind es ja auch nur knapp 5 Flugstunden bis Perth): es gibt hier überall vietnamesische, indische, chinesische, koreanische und auch viele Sushi-Restaurants (wir empfehlen das Zensaki in der Barrack Street, CBD).

Sehr begeistert hat uns auch die Känguru-Insel mitten in der Stadt! Ja, ihr habt richtig gehört. Um Kängurus zu sehen, müsst ihr nicht in den Zoo gehen, sondern ihr findet sie auf Heirisson Island. Dort hoppeln sie frei herum, lassen sich streicheln und ihr müsst auch keinen Eintritt zahlen.

Känguru_Heirisson_Island_Perth_travel2eat

Kaengurus_Heirisson_Island_Perth_travel2eat (2) Kaengurus_Heirisson_Island_Perth_travel2eat (3) Kaengurus_Heirisson_Island_Perth_travel2eat (1)

Weitere Punkte, die für Perth sprechen: Hier gibt es kostenlose Busse, die CAT-Busse, die ihr im CBD und in Fremantle nutzen könnt! Die Menschen sind so nett – vom Busfahrer bis zum Zollbeamten. Auch in der Arbeit bekomme ich ständig ein Danke zu hören und obwohl bei uns immer ziemlich viel los ist und alle konzentriert und schnell arbeiten müssen, sind alle so nett. Auch die Kunden.

Was viele junge Backpacker von Perth abschreckt, ist wahrscheinlich die fehlende Partyszene. Ja, ich zähle uns nicht mehr zu den jungen Reisenden 🙂 . Basti ist immerhin gerade 30 geworden und ich werde mit meinen 28 Jahren als Senior bezahlt! Hier gibt es eher Pubs und Bars, dafür aber keine großen Clubs (zumindest nicht, dass wir wüssten). Dazu kommt, dass viele Café bereits um 15/16 uhr schließen. Perth ist eine sehr entspannte Stadt, was das angeht. Uns stört das nicht im Geringsten. Wir finden es mit jedem Ausflug, den wir machen, toller hier. Aber: Keine Angst liebe Familie, wir haben nicht vor, für immer hier zu bleiben 😉 .

Zum Schluss lassen wir die Bilder sprechen…

Fremantle
Fremantle
Hafen in Fremantle
Hafen in Fremantle

Hafen_Fremantle_Perth_travel2eat (3) Cicerellos_Fremantle_Perth_travel2eat Fish_n_Chips_Cicerellos_Fremantle_Perth_travel2eat

Como Beach
Como Beach
Cottesloe Beach
Cottesloe Beach

 

Kings Park
Kings Park
Aussicht vom Tree Top Walk im Kings Park
Aussicht vom Tree Top Walk im Kings Park

Kings_Park_Perth_travel2eat (5) Kings_Park_Perth_travel2eat (3) Kings_Park_Perth_travel2eat (1)