Unser Hostel in Kota Kinabalu: Duschen auf ganz spezielle Art

Wer wie wir auf Reisen sparen will bzw. muss, der sollte ein paar Abstriche in Kauf nehmen. Ein eigenes Bad zum Beispiel ist für mich gerade der pure Luxus.

In Kota Kinabalu (Malaysia, Borneo) haben wir in der Seasons Street Lodge gewohnt. Das ist ein Hostel, in dem es kein Zimmer mit eigenem Bad gibt. Für 50 RM pro Nacht (ca. 12 Euro) ist das aber auch ok. Wenn da nicht dieses winzige Detail gewesen wäre.

Unser Hostel-Zimmer
Unser Hostel-Zimmer

Dass man in Südostasien oft quasi auf dem Klo duscht, ist nichts ungewöhnliches. Das heißt aber normalerweise, dass der Duschkopf einfach direkt neben der Toilette (einer ganz normalen Toilette mit Deckel) hängt und es keine extra Duschkabine oder einen Vorhang gibt. Alles kein Problem für uns. Trotzdem war ich dann doch etwas überrascht, als uns die Hostel-Mitarbeiterin die Duschen der Seasons Street Lodge zeigte. Da war die Dusche auch in einem Raum mit der Toilette. Allerdings handelte es sich bei der Toilette um ein Hockklo! Auf das gehe ich nur im äußersten Notfall. Aber jetzt sollten wir direkt daneben duschen! Die Haken zum Handtuch aufhängen waren übrigens direkt am Hockklo. Basti meinte dann nur: „Häng’s so auf, dass es nicht runterfällt, weil du es sonst direkt verbrennen kannst.“

Seasons_Street_Lodge_KK_travel2eat (2)

Wie ihr euch sicher denken könnt, hat sich unsere tägliche Duschzeit während der Tage im Hostel auf ein Minimum verkürzt. Die Handtücher haben die Zeit übrigens unbeschadet überstanden.

Es gab zum Glück auch noch eine normale Toilette. Das Hockklo mussten wir also nicht wirklich benutzen. Ansonsten war das Hostel völlig in Ordnung und sehr zentral gelegen. Im Preis inbegriffen waren WLAN und Frühstück. Das Frühstück bestand aus Tee, löslichem Kaffee, Toast und Erdnussbutter. Wer also nicht ganz so zimperlich ist, kann dort für wenig Geld gut übernachten.

1 Gedanke zu “Unser Hostel in Kota Kinabalu: Duschen auf ganz spezielle Art

Schreibe einen Kommentar