Weekend Getaway: 7 Tipps für ein aktives Wellness-Wochenende am Bodensee

Weekend Getaway: 7 Tipps für ein aktives Wellness-Wochenende am Bodensee


Heute vor 3 Jahren (!) standen wir am Münchener Flughafen und haben auf unseren Qatar-Flug nach Singapur gewartet. Es war der Beginn unserer 2jährigen Weltreise . Jetzt sind wir schon ein ganzes Jahr wieder in Deutschland und haben unseren geregelten Alltag wieder. Und ich bin mittlerweile 30 Jahre alt. Verrückt.

Wie sehr ich das Reisen liebe, habe ich in den letzten Wochen wieder gemerkt. Nachdem wir seit unserem Italien-Trip im Sommer vergangenen Jahres nicht mehr in den Urlaub gefahren sind, war es Ende März endlich wieder soweit. Ein Wochenende lang haben wir uns am Bodensee die Sonne ins Gesicht scheinen lassen und die herrliche Umgebung dort erkundet. Anlass war unser 6. Jahrestag. Ja, so lang hängen wir zwei nun schon aufeinander 🙂 .

Freitag Abend kamen wir in Konstanz am Hotel Volapük an. Dort hatten wir ein wunderbares Zimmer mit Aussicht auf den See. Weil das Hotel etwa 30 Busminuten von Konstanz entfernt liegt, mussten wir uns direkt entscheiden: Sauna oder Abendessen – denn beides hatte nur bis 21 Uhr geöffnet. Unglaublich aber wahr: Wir haben uns für die Sauna entschieden (Überraschung), weil wir viel zu selten saunieren. Die Sauna im Hotel Volapük befindet sich im Dachgeschoss und sowohl von der Sauna aus als auch vom Balkon im Ruheraum aus hatten wir einen wahnsinnig schönen Blick auf denn Bodensee. Herrlich war das.

Bademäntel stellt das Hotel leider nicht kostenlos zur Verfügung, dafür aber ausreichend große Sauna-Handtücher. Im Ruheraum konnten wir uns dafür aber an Wasser und Tee (es gab viele verschiedene leckere Sorten) bedienen. Ein perfekter Freitag Abend würde ich sagen.

Am nächsten Morgen wartete ein wunderbares Frühstücksbuffet – wieder mit Aussicht auf den See – auf uns. Es gab selbstgemachtes Brot und Aufstriche, (sehr guten) Kaffee soviel wie wir wollten (das ist wichtig für mich 😉 ) und jede Menge anderer leckerer Sachen wie Antipasti und Roastbeef.

Nach dem ausgedehnten Frühstück haben wir den Bus bis nach Konstanz genommen. Beim Check-in gab es nämlich für jeden ein Busticket für das gesamte Wochenende. Das Auto konnten wir also bequem in der Tiefgarage stehen lassen.

Ein perfektes Wochenende am Bodensee

1. Am Wasser entlang spazieren

Am Konstanzer Bahnhof angekommen, sind wir schnurstracks Richtung Wasser und dann am See entlang etwa 7 Kilometer bis zur Fähre gelaufen, die nach Meersburg fährt. Auf diesem Weg sind wir auch an der Bodensee Therme vorbeigekommen, die sehr schön aussah und auch wirklich sehr toll sein soll. Aber da wir nur 2 Tage Zeit hatten und das Wetter so schön war, haben wir das mit der Therme auf ein anderes Mal verschoben.

Konstanz

2. Den herrlichen Ausblick auf den See von der Fähre genießen

Die etwa 15minütige Fährfahrt hat uns insgesamt 11,40 Euro (hin und zurück) gekostet. Trotz der Ferienzeit war an Deck nicht viel los und wir konnten ganz entspannt den Ausblick auf das klare Wasser genießen.

3. Guten Kaffee in der Sonne genießen

Durch die super schöne Meersburger Altstadt sind wir gemütlich geschlendert, haben einen Kaffee und eine leckere Tomatensuppe im Kauf by Naturata an einem kleinen schnuckeligen Platz abseits der Touris zu uns genommen und die Sonne genossen. Meersburg ist wirklich einen Besuch wert. Die Stadt ist so süß.

4. Lecker Essen

Zurück auf der Konstanzer Seite konnten wir es uns dann nicht verkneifen, ein frisches Fischbrötchen zu essen. Sozusagen als Verpflegung für den Rückweg in die Stadt. Nachdem wir uns die Stadt noch ein bisschen angeschaut hatten, gab es Riesen-Pfannkuchen in dem sehr gemütlichen Restaurant Zum Pfannkuchen. Die waren wirklich sehr lecker, aber auch sehr teuer. Knapp 10 Euro für einen einfachen Pfannkuchen und 1,5 Bananen find ich dann doch etwas übertrieben. Aber so ist das eben am Bodensee.

Zum Pfannkuchen

5. Wellness

Drei Saunagänge inklusive Entspannung und gutem Tee haben wir uns auch am zweiten Abend im Hotel Volapük gegönnt. Unser Tipp: Von 19 bis 21 Uhr hatten wir die Sauna fast für uns alleine (obwohl Ferien waren).

6. Bewegung an der frischen Luft

Nachdem wir am Samstag viel gelaufen sind, schwangen wir uns am Sonntag nach dem Check Out auf unsere Leifahrräder (10 Euro pro Rad) und erkundeten die Insel Reichenau. Wir hatten lang überlegt, ob wir uns nun die Insel Mainau (die ganz in der Nähe vom Hotel Volapük ist) oder die Insel Reichenau anschauen sollten. Weil der Eintritt für die Blumeninsel Mainau so teuer ist und Ende März die Natur noch nicht wirklich ergrünt war, haben wir uns dann für die kostenlose (Gemüse-)Insel Reichenau entschieden. Warum diese als Gemüse-Insel bekannt ist, wurde uns schnell klar: Überall stehen Gewächshäuser. Und wir haben sogar eine Kreuzung aus Rosenkohl und Grünkohl entdeckt. Ich hatte zuvor noch nie gesehen, wie Rosenkohl wächst. Gelernt haben wir also auch noch etwas 🙂 .

Insel Reichenau

7. Kaffee und Kuchen in der Sonne

Zum Abschluss unseres Bodensee-Wochenendes haben wir uns dann nocheinmal Kaffee und ein Stück Käsekuchen im beliebten Pano Brot & Café in Konstanz gegönnt. Der Laden ist immer sehr voll, aber es lohnt sich wirklich reinzugehen.

Pano Brot & Kaffee

So das war es, unser perfektes Wochenende am Bodensee. Wenn ihr noch weitere Tipps habt, dann würden wir uns über eure Kommentare unter diesem Beitrag freuen 🙂 .


Schreibe einen Kommentar