6 Monate in Perth – Wie es weiter geht

Wir ändern ja gerne mal unsere Pläne. Wobei Pläne nicht das richtige Wort ist. Wir planen nämlich gar nicht so gerne. In den vergangenen 1,5 Jahren (ja genau, so lange sind wir nun schon unterwegs!!!) sind wir nur mit groben Vorstellungen gereist. Und die – wie gesagt – ändern wir hin und wieder. So kam es u.a., dass wir im vergangenen September die wunderschöne Insel Taiwan und den süßesten/lustigsten/unterhaltsamsten Mops der Welt kennen gelernt haben (Mr Pies).

Hier in Australien überlegen wir nun schon seit Monaten, wie wir die Zeit nach unserer Arbeit gestalten sollen. Ein Roadtrip steht an – das ist klar. Zunächst waren wir beide strikt dagegen, ein Auto zu kaufen (das Risiko, wenn was kaputt geht und der Druck, es für gutes Geld wieder loszuwerden). Vor ein paar Monaten waren wir uns dann aber einig, auf jeden Fall eins zu kaufen. Und was wir damit alles machen wollten! Von Perth aus in Richtung Süden fahren. Dann irgendwann ins Landesinnere abbiegen und am Ayers Rock vorbei in Richtung Nordosten fahren. Von dort aus sollte es von Brisbane bis nach Melbourne gehen. Wer sich Australien mal kurz auf einer Karte angeschaut hat, weiß, dass das mehr als ambitioniert ist. Denn dieses Land ist RIESIG. Mega groß! Aber in der Therorie klang die Route super aufregend.

Irgendwann wurde mir dann aber klar, dass wir am Ende des Tages einfach nur tagelang im Auto sitzen und schnurgerade durchs Nichts fahren würden. Ganz und gar nicht aufregend. So kam es also, dass ich Zweifel hatte. Ist das nicht alles zu weit? Kostet das nicht mega viel Benzin? Macht das wirklich so viel Spaß, den ganzen Tag im Auto zu hocken?

Vor ein paar Wochen bin ich mit einem Australier in meinem Café ins Gespräch gekommen und der teilte meine Gedanken und meinte, wir wären besser dran, in Perth ein Auto zu mieten, nach Süden zu fahren und dann von Perth aus an die Ostküste zu fliegen. Basti sah das dann unabhängig genau so.

Der Plan ist also nun folgender: Anfang November fahren wir von Perth aus an der Küste entlang nach Süden (mit Stopps in Margaret River und Albany) bis nach Esperance (wo es unglaublich weiße Sandstrände geben soll). Von Esperance aus geht es dann landeinwärts zurück nach Perth (dürfte etwa 8 Stunden dauern) und von Perth aus fliegen wir an die Ostküste Australiens, genauer nach Brisbane. Tataaaaaa: Unsere neue Route.

Die erste Unterkunft, den Flug und das Auto haben wir schon gebucht, denn so spontan (und vor allem so günstig) wie in Asien, können wir hier nicht mehr reisen. Leider. Es ist unglaublich, wie viel Geld wir schon wieder für unsere Reise ausgegeben haben.

Für die Ostküste Australiens überlegen wir uns übrigens mit dem Zug zu reisen. Wir sind aber auch für Tipps von euch offen. Vor allem auch was günstige Übernachtungen in Sydney, Brisbane und Co. betrifft.

Zum Schluss haben wir noch ein paar Impressionen aus Perth für euch…

Meine Lieblings-Freizeit-Beschäftigung: Am Strand spazieren gehen
Meine Lieblings-Freizeit-Beschäftigung: Am Strand spazieren gehen

mosman_beach_perth_travel2eat strand__perth_travel2eat

Unser Tipp: Unbedingt einen Kaffee bei Fiori im Swan Valley trinken
Unser Tipp: Unbedingt einen Kaffee bei Fiori im Swan Valley trinken
Auch eine meiner Lieblingsbeschäftigungen: Frühstücken :) (hier im Rabbit in the Moon Café in Fremantle)
Auch eine meiner Lieblingsbeschäftigungen: Frühstücken 🙂 (hier im Rabbit in the Moon Café in Fremantle)
Das Gusto Food Café in South Perth können wir auch empfehlen...
Das Gusto Food Café in South Perth können wir auch empfehlen…
Ebenso das Canvas Cafe in Fremantle
Ebenso das Canvas Cafe in Fremantle
Zu guter Letzt: niedliche Alpacas im Swan Valley
Zu guter Letzt: niedliche Alpacas im Swan Valley

1 Gedanke zu “6 Monate in Perth – Wie es weiter geht

Schreibe einen Kommentar